Review - Noctua NF-F12/NF-A14 PWM industrialPPC Serie

  • [heading]1. Einleitung [/heading]
    Hallo liebe Leser zu meinem Test der neuen Noctua NF industrialPPC Serie. Da ich bis jetzt meistens immer nur Enermax oder Noiseblocker Lüfter verwende, weil die mir optisch mit am besten gefallen, bin ich bis jetzt noch nicht in den Genuss gekommen, auch mal ein paar Noctua Lüfter auszuprobieren. Doch seit dem Noctua (endlich) von Ihrem bekannten Farbkonzept abgewichen sind, kann ich endlich auch mal ein paar Noctua-Lüfter mein Eigen nennen. Dafür aber noch einmal vielen Dank an Noctua, die mir diese Testexemplare zur Verfügung gestellt haben.


    Mit diesem Test möchte ich euch einen kleinen Überblick über die Leistung und die Lautstärke dieser Lüfter verschaffen. Da man im Internet leider kaum einen deutschen Testbericht zu diesen Lüftern findet, habe ich mich entschieden, dies selber in die Hand zu nehmen. Ich bitte an dieser Stelle schon einmal um eure Nachsicht und ggf. auch Hilfe, da dies mein erster Lüftertest ist.


    [heading]2. Das Testsystem [/heading]
    Für den Test der Lüfter werde ich mein neues Intel-System verwenden. Dieses System spiegelt eigentlich den aktuellen Gaming PC vieler User wieder. Da viele dieser Produkte auch hier im Hardwareluxx oft für neue Gaming PC‘s empfohlen werden.

    • CPU: Intel Xeon E3-1240v3
    • Mainboard: MSI Z97 Gaming 3
    • Speicher: 16 GB G.Skill Ripjaws Z (12800)
    • Grafikkarte: MSI GTX 970 Gaming 4G
    • CPU Kühler: Phanteks PH-TC14PE_BK
    • Netzteil: Seasonic X-760
    • Festplatte: Samsung SSD 840 – 500GB

    [heading]3. Die Testkandidaten allgemein [/heading]
    Dann kommen wir mal zu den Testkandidaten. Bei den von mir getesteten Lüftern handelt es sich bei der 120-mm-Variante um den (Noctua NF-F12 industrialPPC -2000 PWM) und bei der 140mm Variante um den (Noctua NF-A14 industrialPPC-2000 PWM). Beide Varianten gibt es noch in weiteren Ausführungen die ich nachfolgend für euch aufgelistet habe:


    120-mm-Varianten:


    140-mm-Varianten:


    Die Lüfter starten mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 21,89 € für die 140-mm-Lüfter und 20,81 € für die 120-mm-Lüfter. Ausgelegt sind sie für über 150.000 Stunden und der Kunde bekommt eine 6 Jährige Herstellergarantie.
    [IMG:http://abload.de/thumb/p11101691clip.jpg]


    Noctua NF-F12 industrialPPC-2000 PWM
    [IMG:http://abload.de/thumb/p1110150buzb4.jpg] [IMG:http://abload.de/thumb/p111015446l01.jpg] [IMG:http://abload.de/thumb/p1110151g6yva.jpg]


    Noctua NF-A14 industrialPPC-2000 PWM
    [IMG:http://abload.de/thumb/p11101589aaqm.jpg] [IMG:http://abload.de/thumb/p1110159uhxfh.jpg] [IMG:http://abload.de/thumb/p1110161m2zi5.jpg]


    Ausgeliefert werden die Lüfter in einer für mich sehr ungewöhnlichen, aber edel wirkenden Verpackung. Zum Lieferumfang gehören lediglich vier Schrauben zu Befestigung. An dieser Stelle muss ich leider auch auf den ersten Kritikpunkt hinweisen. Bei Lüftern in so einem Preissegment, kann man einen etwas umfangreicheren Lieferumfang erwarten. Ein Verlängerungskabel oder ein paar Schrauben mit Rändelmutter, wie man das z. B. von Noiseblocker kennt, wären schön gewesen. Das Anschlusskabel der Lüfter ist mit einem sehr flexiblen Sleeve ummantelt, welcher in einem schlichten Schwarz gehalten ist.


    Die Lüfter präsentieren sich ebenfalls in einem schlichten schwarz mit integrierten braunen Anti-Vibrations-Pads. Diese Pads sind aus sehr weichem Silikon angefertigt und sollen die Übertragung von kleinsten Vibrationen verringern. Falls einem die braunen Pads nicht gefallen können diese abmontiert werden. Optimal wäre es wenn Noctua diese Pads auch in schwarz mit ausliefern würde, aber vielleicht arbeitet Noctua an dieser Stelle noch nach.


    [IMG:http://abload.de/thumb/p11101653zz2h.jpg]


    Was am Rahmen der Lüfter direkt auffällt, sind die kleinen Abstufungen direkt am inneren Rand. Durch diesen abgestuften Einlassbereich, das von Noctua genannte „Stepped Inlet Design“, entstehen im Zulauf mehr Turbulenzen, wodurch der Übergang von laminarer zu turbulenter Strömung erleichtert wird. Dadurch haftet die Strömung besser am Rahmen, was bei beschränktem Ansaugbereich die Saugkapazität des Lüfters erhöht.


    [IMG:http://abload.de/thumb/p1110155igllw.jpg]


    Neben dem „Stepped Inlet Design“ hat Noctua am Rahmen eine weitere Veränderung vorgenommen. Das innere des Rahmens wurde mit einer Mikrostruktur versehen. Diese erzeugt eine Grenzschicht, durch die sich die Spitzen der Lüfterblätter bewegen. Diese Grenzschicht verringert die Stromablösung von der Saugseite der Blattspitzen, was den Drehton verringern und die Druck- und Luftstromeffizienz steigern soll.


    [IMG:http://abload.de/thumb/p1110168mdyo1.jpg]


    Beide Lüfter sind nach Schutzklasse IP52 Zertifiziert, was bedeutet, dass der komplette Lüfter nicht nur besonders Staubresistent ist, sondern tropfendem Wasser im Ausmaß von 3mm Regen pro Minute standhält. Dies wird durch eine spezielle Lackierung des Motors und des PCB erreicht. Auch der Rahmen und die Impeller sind anders, es wird nämlich nicht mehr in normalen fiberglasverstärktem PBT gefertigt, sondern in fiberglasverstärktem Polyamid. Dadurch wird der komplette Lüfter noch Robuster und bruchsicherer.


    [subheading]3.1 Details am Noctua NF-F12 industrialPPC -2000 PWM[/subheading]
    Es gibt zwei wesentliche Details am NF-F12 welche ihn von anderen Lüftern unterscheidet. Von Noctua werden diese neue Features (Varying Angular Distance und Vortex Control Notches) genannt. Beides soll zu einer Verteilung der Geräuschemissionen über einen breiten Frequenzbereich beitragen. Diese Maßnahmen sollen den Lüfter für das Ohr weniger störend klingen lassen.


    [IMG:http://abload.de/thumb/p1110156sdatj.jpg]



    [subheading]3.2 Details am Noctua NF-A14 industrialPPC-2000 PWM[/subheading]
    Die Lüfterblätter des NF-A14 sind saugseitig mit sogenannten Flow Acceleration Channels ausgestattet. Wenn in den kritischen äußeren Bereichen der Lüfterblätter der Luftstrom beschleunigt wird, sollen dadurch saugseitig Wirbelablösungen verringert werden, was die Effizienz erhöhen und die turbulenzbedingten Lärmemission verringern soll.


    [IMG:http://abload.de/thumb/p1110162a4a4g.jpg]


    [heading]4. Leistungstest [/heading]
    Alle Leistungstest wurden mit den unter Punkt 2. aufgeführten Systemen durchgeführt. Während des Tests war der Lüfter der Grafikkarte nicht eingeschaltet und der Lüfter vom Netzteil war ebenfalls nicht in Betrieb. Es wurden zwei Lüfter am Phanteks PH-TC14PE montiert, einer als „Push“ und einer als „Pull“. Weitere Lüfter wurden im Gehäuse nicht montiert um nur die reine Geräuschentwicklung der Lüfter am CPU Kühler zu messen.


    [subheading]4.1 Kühlleistung[/subheading]
    Bei meinem Leistungstests habe ich mit Prime95 in der Version (28.5) getestet. Das Programm lief bei jeder Lüftereinstellung eine Stunde, woraus ich folgende Messergebnisse ermittelt habe. Die Temperatur wurde mit Coretemp ermittelt. Die Lüftergeschwindigkeit wurde mit Speedfan eingestellt und vor dem Test im Bios kontrolliert. Die RPM lässt sich über das Bios oder über eine entsprechende Software sehr schön einstellen, bei mir liefen alle drei 120 mm und 140 mm mit fast exakt der gleichen RPM, auch wenn diese prozentual eingestellt wurden. Das ist bei meinen alten Noiseblocker Lüfter nicht so gewesen.


    [IMG:http://abload.de/img/templfter78u4v.jpg]


    Beim Intel-Boxed Kühler musste ich den Test bei knapp 70° abbrechen. Ich wollte nicht, dass bei meinem PC die Notabschaltung eingreift. Die Kühlleistung der Lüfter ist in Verbindung mit dem Phanteks CPU Kühler wirklich gut. Mit meinen alten Noiseblocker Multiframe Lüftern habe ich zwar ebenfalls gute Ergebnisse erreicht, jedoch war die Geräuschentwicklung dabei um einiges höher. Da ich um die gleichen Temperaturwerte erreichen zu können, die RPM der Lüfter anheben musste. Konkret bedeutet das, dass ich die RPM der Noiseblocker auf 700/rpm anheben musste, um die gleichen Temperatur zu erreichen wie mit den Noctua @ 550/rpm.


    [subheading]4.2 Lautstärke [/subheading]
    Die Lautstärke habe ich mit einem Hyelec MS6708 Digital Sound Level Meter ermittelt. Die Messung wurde aus einem Abstand von ca. 20 cm durchgeführt. Ich habe mich bei den Messungen auf für mich gängige Umdrehungseinstellungen beschränkt, wobei ich sagen muss, dass bei mir die Lüfter nie höher als 550/rpm drehen werden. Während meines Tests konnte ich keine störenden Nebengeräusche der Antriebselektronik, etwa Schleifen, Rasseln oder Rattern wahrnehmen. Nach meinem Empfinden kann man die Lüfter bei 550/rpm nicht mehr hören, wenn Sie sich im Gehäuse befinden. Mein PC hat sich zu dem Zeitpunkt unter dem Tisch befunden und war somit ca. 0,5 – 1 Meter entfernt.


    [IMG:http://abload.de/img/laut-lftere5u1p.jpg]


    In wie weit sich die Geräuschentwicklung bei anderen CPU-Kühlern oder bei Radiatoren verändert, kann ich zu diesem Zeitpunkt leider nicht sagen. Evtl. kann ich im Laufe des zweiten Quartals 2015 noch einen Test mit einem Radiator nachschieben, da ein Wechsel auf eine Wasserkühlung geplant ist.


    [heading]5. Danksagung [/heading]
    Ich möchte mich an dieser Stelle noch ganz herzlich bei der Firma Noctua für die Bereitstellung der Testexemplare bedanken. Ich hatte am Anfang nicht damit gerechnet, dass mir solch eine Anzahl von Lüftern zur Verfügung gestellt wird. Vielen Dank noch einmal für Ihre Unterstützung.


    [heading]6. Fazit / Empfehlungen [/heading]
    Mein Fazit fällt insgesamt sehr positiv aus. Nicht nur die reinen Leistungsdaten überzeugen, sondern auch das neue Designkonzept. Dieses neue Design sollte noch einmal eine große Anzahl von potenziellen Käufern ansprechen, die bis jetzt auf Grund des Farbkonzeptes noch nicht auf Noctua Lüfter setzen wollten. Natürlich kaufen nicht alle Kunden die Lüfter rein nach dem Design, sondern was zählt sind natürlich die Leistungsdaten und die können auf ganzer Linie überzeugen. Die Geräuschentwicklung ist sehr gut und sollte damit auch die Silentfans ansprechen und überzeugen können. Die Kühlleistung ist mehr als gut und wer den Lüfter einen guten CPU Kühler zu Seite stellt, sollten auch hitzköpfige CPUs kühl halten können. Meiner Meinung nach eignen sich die Lüfter auch für die User die Ihre CPU übertakten wollen und dabei auf einen Luftkühler setzen. In wie weit sich die Lüfter für eine Wasserkühlung eignen, kann ich leider nicht sagen. Ich werde aber versuchen, dies noch im Laufe des Jahres nachzuholen.


    Einzig und allein der Lieferumfang bleibt mein einziger Kritikpunkt. Das Anschlusskabel des Lüfters ist zwar relativ lang, wenn ich den Lüfter aber z. B. in der Front meines Gehäuses montieren möchte, könnte ich Probleme bekommen den Lüfter am Mainboard anschließen zu können. Deshalb wäre ein Verlängerungskabel nicht schlecht gewesen. Auch die Schrauben für die Montage der Lüfter sind in meinen Augen nicht mehr zeitgemäß. Ein paar richtige Schrauben in schwarz mit einer Rändelmutter für die Montage sollten schon dabei sein.


    Alles in allem kann man aber sagen, dass Noctua mit der neuen NF industrialPPC Serie ein sehr gutes Produkt auf den Markt gebracht hat. Es hat mich absolut überzeugt.


    Falls Ihr Fragen, Anregungen oder Kritik an meinem Test habt, könnt Ihr dies natürlich gerne per PN oder hier im Thread mitteilen.

  • Klasse Test :thumbsup: , danke dafür.


    Das Noctua jetzt die auch andere Farben anbietet rückt sie eindeutig näher an die Konkurrenz an.


    Wobei ich sagen muß, dass ich in meinem Luftgekühlten SYS immernoch einen Noctua NH-12p mit einem
    Noctua CPUkühler verwende, der sein Dienst bis heute super erfüllt.


    Erst auf einem 775 dann weiter auf einem 1156 Sockel.